Impfungen bei Katzen

05.11.2010 19:46 von Ricarda Dill

Hinweise zu den Schutzimpfungen bei Katzen

Alles Wichtige über Schutzimpfungen bei Katzen, Foto by HTConring
Welche Impfungen braucht sie?
  1. Auch bei Katzen schützen Impfungen weit länger als ein Jahr (s. den Beitrag über Impfungen bei Hunden vom 22.10.2010).
  2. Die Hauptimpfung (sog. core vaccination) für Katzen ist die gegen Seuche/Katzenseuche. Diese Impfung sollten alle Katzen erhalten. Sie schützt nach richtiger Grundimmunisierung viele Jahre, nach Ansicht mancher Autoren lebenslang.
  3. Manche Impfstoffe sind längst nicht so wirksam wie suggeriert wird: dies gilt für die Impfungen gegen Schnupfen und Chalmydien, den Impfstoff gegen FIP (Feline infektiöse Peritonitis) und manche Impfstoffe gegen FeLV (Felines Leukose-Virus/”Leukose”).
  4. Je mehr Impfstoffe gleichzeitig gegeben werden, desto höher ist das Risiko einer Nebenwirkung.
  5. Jüngere Katzen (bis zu einem Jahr) haben ein erhöhtes Risiko, an unerwünschten sog. Nebenwirkungen der Impfung zu erkranken.
  6. Katzen sollten Impfstoffe ohne Adjuvantien erhalten. Diese Zusatzstoffe sind in fast allen Totimpfstoffen enthalten und tragen zur Entstehung von Impfsarkomen bei (Krebsgeschwulst an Impfstellen). Fast alle FeLV-Impfstoffe enthalten Adjuvantien, sie zählen mit den Tollwutimpfstoffen zu den Hauptverursachern von Impfsarkomen. In Lebendimpfstoffen sind keine Adjuvantien enthalten. Bisher ist aber nicht erwiesen, dass diese keine Impfsarkome verursachen.
  7. Zur Vermeidung von Impfsarkomen sollte grundsätzlich niemals in die Schulter-Nacken-Region geimpft werden.
  8. Studien haben gezeigt, dass Katzen nach einer Impfung gegen FIV (Felines Immundefizienzvirus/”Katzenaids”) besonders empfänglich für das Virus sind.
  9. FIV und FIP zählen zu den Virusinfektionen, bei denen sich Impfungen als krankheitsfördernd erwiesen haben.
  10. Katzen, die schon einmal eine schwere Nebenwirkung erlitten haben (Durchfall, Erbrechen, Atemnot, anaphylaktischer Schock) sollten nach Möglichkeit nicht mehr geimpft werden.
  11. Vor einer Impfung sollten Katzen auf FIV, FIP und FeLV getestet werden, um unerwünschte Wirkungen der Impfung zu vermeiden.

 

Bei Katzen mit schweren chronischen Erkrankungen, wie z.B. Allergien, Autoimmunerkrankungen, Tumorerkrankungen etc. sollten für das konkrete Tier die Risiken einer Impfung sorgfältig gegen den Nutzen abgewogen werden. Als Tierhalter sollten Sie sich in diesem Fall sorgfältig beraten lassen.

 

Diese Hinweise wurden dem Ratgeber  “Haustiere impfen mit Verstand” von Monika Peichl, 1. Aufl. 2006, Norbert Höpfinger Verlag, entnommen. Wir freuen uns darüber, dass die Autorin am 20. April 2013 im Seminarzentrum für Tiergesundheit einen Vortrag über Impfungen bei Haustieren halten wird. Beachten Sie bitte den Hinweis in unserem Veranstaltungskalender.

 

Dr. iur. Ricarda Dill

Heilpraktikerin, Tierheilpraktikerin

www.tierheilkunde-owl.de

Zurück

Informationen über Hunde / Katzen / Heimtiere

26.01.2012 14:20 von Ricarda Dill

Scheinträchtigkeit bei der Hündin

tl_files/Ranja 2005 am Stein im garten.jpgNicht kastrierte Hündinnen entwickeln häufig Symptome, die denen einer Trächtigkeit gleichen: sie werden matt, sind appetitlos und ziehen sich zurück, das Gesäuge schwillt an, sie “adoptieren” Gegenstände (Spielzeug oder Schuhe) und manchmal geben sie sogar Milch. Die Tiermedizin hat dafür verschiedene Fachbegriffe: Pseudogravidität (Scheinträchtigkeit), Lactatio falsa (“falscher Milcheinschuss”) oder Lactatio sine graviditate (Milchfluss ohne Trächtigkeit).

Weiterlesen …

14.01.2011 00:00 von Ricarda Dill

Hinweise zur Entwurmung bei Hund und Katze

tl_files/LouiseamTeich200px.jpgDie sog. Wurmkur ist ein stark wirksames Medikament, das Ihr Tier nur bekommen sollte, wenn es tatsächlich Würmer hat. In anderen Fällen ist das Entwurmungsmedikament eine überflüssige Belastung des Organismus mit Medikamenten. Es gibt außerdem keine vorbeugende Behandlung gegen Würmer.

 

Weiterlesen …

03.12.2010 01:00 von Ricarda Dill

Die Ernährung der Katze

tl_files/Bilder/Katzen/Katze Riga 640px.jpgHunde und Katzen haben zwar fast denselben Status als Haustiere, sie sind aber in Hinblick auf Physiologie, Verhalten und Ernährung sehr verschieden. Die Evolutionsgeschichte von Hund und Katze zeigt, dass der Hund neben Fleisch immer auch andere Nahrungsbestandteile  verzehrt hat, während die Katze eine rein tierische Nahrung zu sich genommen hat.

Weiterlesen …

12.11.2010 00:00 von Ricarda Dill

Hunde: Krank durch Stress?

tl_files/Bilder/Hunde/Ranja und Frodo 640px.jpg“Stress macht krank”. Dieser Satz gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere. Stress  löst komplexe Stoffwechselreaktionen im Körper aus. Chronischer Stress kann dabei zu schweren chronischen Krankheiten führen oder bestehende Krankheiten verschlimmern, z.B. Schmerzreaktionen verstärken.

Weiterlesen …

05.11.2010 19:46 von Ricarda Dill

Impfungen bei Katzen

tl_files/Bilder/Katzen/KAtzeIV 640px.jpgHier finden Sie die wichtigsten Informationen zur Impfung von Katzen in Kürze.

 

 

Weiterlesen …

22.10.2010 01:00 von Ricarda Dill

Impfungen bei Hunden

tl_files/Bilder/Hunde/Beagle 640px.jpgHier erfahren Sie, das Wichtigste über Schutzimpfungen für Hunde gegen Staupe, Parvovirose, Hepatitis, Zwingerhusten, Leptospirose, Borreliose und Tollwut in Kürze.

 

Weiterlesen …

17.09.2010 00:00 von Ricarda Dill

Qualität beim Hunde- und Katzenfutter

tl_files/Bilder/Hunde/05.05.2010 030.jpgBeim Einkauf von Tiernahrung sollte man in jedem Fall wachsam sein. Nicht immer ist in den Futtermitteln das enthalten, was die Hochglanzbroschüre  und die Werbung verspricht.

 

 

Weiterlesen …

10.09.2010 20:16 von Ricarda Dill

Hunde- und Katzenflohmittel im Öko-Test

tl_files/Bilder/Hunde/Ranja Terrassentür 640px.jpgDie Zeitschrift Öko-Test hat im September 2010 verschiedene Flohmittel für Hunde- und Katzen untersucht. Das Ergebnis ist auf den ersten Blick niederschmetternd: die Präparate, die erwiesenermaßen wirken, enthalten in der Mehrzahl Nervengifte, die auch den Menschen schädigen können. Daneben sind sie natürlich auch schädlich für das Tier – was selten erwähnt wird.

Weiterlesen …