Hinweise zur Entwurmung bei Hund und Katze

14.01.2011 00:00 von Ricarda Dill

Die sog. Wurmkur ist ein stark wirksames Medikament, das Ihr Tier nur bekommen sollte, wenn es tatsächlich Würmer hat. In anderen Fällen ist das Entwurmungsmedikament eine überflüssige Belastung des Organismus mit Medikamenten. Es gibt außerdem keine vorbeugende Behandlung gegen Würmer.

 

Oft endet der Besuch in der Tierarztpraxis mit der Frage: “Wollen Sie noch eine Wurmkur mitnehmen?”. Für Hunde lautet die gängige Empfehlung, alle 3 – 4 Monate zu entwurmen. Grundsätzlich gilt aber: die Wurmkur ist keine “Kur”, sondern ein rezeptpflichtiges Medikament. Als solches hat es Nebenwirkungen und kann wie jedes andere Medikament auch Unverträglichkeitsreaktionen auslösen. Daher sollten Sie dieses Medikament nur einem Tier verabreichen, das auch wirklich Würmer hat. Ganz besonders gilt das für Tiere, die bereits eine Vorgeschichte von Medikamenten- oder Futtermittelunverträglichkeiten, Hautkrankheiten oder anderen chronischen Krankheiten, z.B. chronische Darmentzündung, chronischer Durchfall, chronische Ohrentzündung etc., haben.

 

Es ist sehr einfach festzustellen, ob ein Tier Würmer hat. Entweder sehen Sie sie bereits mit bloßem Auge oder Sie lassen den Kot untersuchen. Für die Kotuntersuchung empfiehlt es sich, Kot (jeweils etwa in der Menge eines Teelöffels) von drei Tagen zu sammeln. Es gibt dafür im Medizinbedarf besondere Behälter, ein ausgedientes, aber gut ausgespültes Marmeladenglas (am besten auskochen) tut es aber auch. Achtung: der Behälter sollte nicht im Kühlschrank gelagert werden (die niedrige Temperatur hemmt das Wurmwachstum).

 

Die Untersuchung erfolgt entweder unmittelbar beim Tierarzt oder in einem Labor. In Ostwestfalen-Lippe können Sie als Tierhalter die Kotprobe selbst beim Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt OWL (CVUA) in Detmold abgeben und eine parasitologische Untersuchung in Auftrag geben. Das Formular für den Untersuchungsauftrag kann man auf der Homepage des CVUA herunterladen. Die Kosten für eine parasitologische Untersuchung bei Hund oder Katze und liegen je Tier bei ca. 7 €. Selbstverständlich können Sie eine Kotuntersuchung auch über meine Praxis in Auftrag geben.

 

Sollte die Probe positiv sein, also Hinweise auf einen Parasitenbefall zeigen, sollten Sie mit Ihrem Tierheilpraktiker oder Ihrem Tierarzt das Ergebnis besprechen und mögliche Maßnahmen beraten. Achtung: Ist das Ergebnis negativ, heißt dies nicht, dass Ihr Tier keine Würmer hat. Darmparasiten entwickeln sich zyklisch, d.h. es kann mehrere Tage und sogar Wochen geben, in denen sich die Würmer im Darm nicht nachweisen lassen. Wenn Sie jedoch in regelmäßigen Abständen, z.B. von 3 – 6 Monaten, Kotproben Ihres Tiers untersuchen lassen und die Befunde wiederholt negativ sind, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Tier trotzdem Parasiten hat. Entscheidend ist dann, ob Sie andere Symptome an Ihrem Tier beobachten, die auf einen Parasitenbefall hindeuten, wie z.B. Leistungsabfall, Abmagerung, Schwäche, schlechtes Haarkleid, Durchfall, Verdauungsstörungen etc.

 

Entgegen der landläufigen Meinung gibt keine prophylaktische (vorbeugende) Entwurmung! Das Anti-Wurm-Medikament wirkt nur auf die aktuell vorhandenen Parasiten ein. Es bietet keinen Schutz vor einem Parasitenbefall für die Zukunft.

 

Eine gängige Praxis ist es, bei Durchfallerkrankungen und Abmagerung “vorsichtshalber” ein Anti-Wurm-Medikament zu verabreichen. Geht es dem Tier anschließend besser, hat man damit gleichzeitig eine Diagnose gestellt. Verbessert sich der Zustand jedoch nicht, hat man dem ohnehin geschwächten Tier ein unnötiges Medikament verabreicht und wertvolle Zeit für eine gezielte Diagnosestellung verloren.

 

Dr. iur. Ricarda Dill

Heilpraktikerin, Tierheilpraktikerin

www.tierheilkunde-owl.de

Zurück

Informationen über Hunde / Katzen / Heimtiere

26.01.2012 14:20 von Ricarda Dill

Scheinträchtigkeit bei der Hündin

tl_files/Ranja 2005 am Stein im garten.jpgNicht kastrierte Hündinnen entwickeln häufig Symptome, die denen einer Trächtigkeit gleichen: sie werden matt, sind appetitlos und ziehen sich zurück, das Gesäuge schwillt an, sie “adoptieren” Gegenstände (Spielzeug oder Schuhe) und manchmal geben sie sogar Milch. Die Tiermedizin hat dafür verschiedene Fachbegriffe: Pseudogravidität (Scheinträchtigkeit), Lactatio falsa (“falscher Milcheinschuss”) oder Lactatio sine graviditate (Milchfluss ohne Trächtigkeit).

Weiterlesen …

14.01.2011 00:00 von Ricarda Dill

Hinweise zur Entwurmung bei Hund und Katze

tl_files/LouiseamTeich200px.jpgDie sog. Wurmkur ist ein stark wirksames Medikament, das Ihr Tier nur bekommen sollte, wenn es tatsächlich Würmer hat. In anderen Fällen ist das Entwurmungsmedikament eine überflüssige Belastung des Organismus mit Medikamenten. Es gibt außerdem keine vorbeugende Behandlung gegen Würmer.

 

Weiterlesen …

03.12.2010 01:00 von Ricarda Dill

Die Ernährung der Katze

tl_files/Bilder/Katzen/Katze Riga 640px.jpgHunde und Katzen haben zwar fast denselben Status als Haustiere, sie sind aber in Hinblick auf Physiologie, Verhalten und Ernährung sehr verschieden. Die Evolutionsgeschichte von Hund und Katze zeigt, dass der Hund neben Fleisch immer auch andere Nahrungsbestandteile  verzehrt hat, während die Katze eine rein tierische Nahrung zu sich genommen hat.

Weiterlesen …

12.11.2010 00:00 von Ricarda Dill

Hunde: Krank durch Stress?

tl_files/Bilder/Hunde/Ranja und Frodo 640px.jpg“Stress macht krank”. Dieser Satz gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere. Stress  löst komplexe Stoffwechselreaktionen im Körper aus. Chronischer Stress kann dabei zu schweren chronischen Krankheiten führen oder bestehende Krankheiten verschlimmern, z.B. Schmerzreaktionen verstärken.

Weiterlesen …

05.11.2010 19:46 von Ricarda Dill

Impfungen bei Katzen

tl_files/Bilder/Katzen/KAtzeIV 640px.jpgHier finden Sie die wichtigsten Informationen zur Impfung von Katzen in Kürze.

 

 

Weiterlesen …

22.10.2010 01:00 von Ricarda Dill

Impfungen bei Hunden

tl_files/Bilder/Hunde/Beagle 640px.jpgHier erfahren Sie, das Wichtigste über Schutzimpfungen für Hunde gegen Staupe, Parvovirose, Hepatitis, Zwingerhusten, Leptospirose, Borreliose und Tollwut in Kürze.

 

Weiterlesen …

17.09.2010 00:00 von Ricarda Dill

Qualität beim Hunde- und Katzenfutter

tl_files/Bilder/Hunde/05.05.2010 030.jpgBeim Einkauf von Tiernahrung sollte man in jedem Fall wachsam sein. Nicht immer ist in den Futtermitteln das enthalten, was die Hochglanzbroschüre  und die Werbung verspricht.

 

 

Weiterlesen …

10.09.2010 20:16 von Ricarda Dill

Hunde- und Katzenflohmittel im Öko-Test

tl_files/Bilder/Hunde/Ranja Terrassentür 640px.jpgDie Zeitschrift Öko-Test hat im September 2010 verschiedene Flohmittel für Hunde- und Katzen untersucht. Das Ergebnis ist auf den ersten Blick niederschmetternd: die Präparate, die erwiesenermaßen wirken, enthalten in der Mehrzahl Nervengifte, die auch den Menschen schädigen können. Daneben sind sie natürlich auch schädlich für das Tier – was selten erwähnt wird.

Weiterlesen …